Pragmatisch, praktisch, gut

20. Juni 2007 - 13:22 Uhr

Wir befinden uns im Jahr 2007. Ganz Deutschland wird von Energiekonzernen mit Strom versorgt. Ganz Deutschland? Nein! Ein von umtriebigen Schwarzwäldern bevölkertes Städtchen hat die Energieversorgung in die eigenen Hände genommen. Das macht es für die Lager RWEum, Eonum , EnBWum und Vattenfallum nicht leicht, die um das Städtchen liegen.

Nicht nur das Städtchen Schönau wird mit dem selbstgewonnenen Strom aus Sonnenenergie und kleinen Blockkraftwerken versorgt, sondern auch die Schokoladenfabrik Ritter Sport.

Ein schönes Beispiel für beharrliche Eigeninitiative, finde ich. Mit einem leichten Anflug von Ironie bewerben die Elektrizitätswerke Schönau ihren Strom als „Rebellenstrom“.

Abendstimmung

18. Juni 2007 - 21:38 Uhr

abendstimmung.jpg

Werbeblog

18. Juni 2007 - 21:05 Uhr

Ja, ich weiß, ist Werbung, aber mal echtes Bullshit-Bingo zu sehen – ich fand’s lustig :-)

Kaczynski Brothers Reloaded

17. Juni 2007 - 19:08 Uhr

Es ist ja schon ein seltsames Pärchen, die beiden Brüder aus Polen. Aber wenn man mal ein wenig die Zahlen durch jongliert, kann man durchaus zumindest bei der Beharrlichkeit zum Thema Abstimmungsprinzip im Rat der Europäischen Union die Besorgnis ein wenig verstehen und es wirkt auch nicht mehr ganz so lächerlich.

Derzeit ist die Stimmverteilung nach dem Vertrag von Nizza geregelt, der den mittelgroßen Ländern Polen und Spanien eine relativ hohe Anzahl an Stimmen einräumt.

Der Vorschlag, eine doppelte Mehrheit zu fordern, also 55% der Stimmen und eine Vertretung von 65% der Bevölkerung klingt zunächst plausibel. Sieht man aber etwas genauer hin, bedeutet dies, dass Deutschland und Frankreich (was ja keine unübliche Konstellation ist) zusammen mit nur einem weiteren großen/mittelgroßen Land (UK, Italien, Spanien, Polen) grundsätzlich jede Abstimmung scheitern lassen können.

Das Quadratwurzelgesetz ist übrigens nicht gerade vom Himmel gefallen, sondern auch schon etwas älter.

G-8-Gipfel 2009 auf „La Maddalena“

15. Juni 2007 - 13:26 Uhr

Ganz schön pfiffig, den Gipfel auf einer kleinen Insel stattfinden zu lassen. Da spart man einige Kilometer Zaun durch einen natürlichen Wassergraben.

Tja, da stehen wohl Triathleten jetzt unter Generalverdacht. Vermeiden Sie nach Möglichkeit fernmündliche oder elektropostalische Verabredungen zum Schwimmen. Big Schäuble is watching you.

Alles Gute zum Geburtstag, Herbert

15. Juni 2007 - 13:19 Uhr

Herbert Feuerstein wird heute 70 Jahre alt.

Würde ihm gern ein Ständchen auf der Nasenflöte bringen, aber er mag ja keine Geburtstage.

Isch wars net!

14. Juni 2007 - 19:18 Uhr

Aus gegebenem Anlass (vielen Dank für den Hinweis, Frau Jekylla!) möchte ich darauf hinweisen, dass ich mit diesem Kollegen aber rein gar nichts zu tun habe. Wir sind weder verwandt noch verschwägert.

Tief «Quintus» bringt Schwüle und Gewitter – Waldbrandgefahr steigt
In der Region Berlin-Brandenburg bleibt es in den kommenden Tagen weiterhin sehr warm. Allerdings werde es zunehmend wechselhaft, sagte Christoph Gatzen vom privaten Wetterdienst MC-Wetter am Montag. Derzeit ziehe ein Tiefdruckgebiet aus Süddeutschland heran, das in den nächsten Tagen immer wieder für Schauer und Gewitter sorge.

Kaum ist man mal ein wenig brummelig, schon werden Tiefdruckgebiete nach einem benannt. Sowas. Da soll man sich mal nicht aufregen. Ich könnte … oh – wieso regnet es denn plötzlich?

[Ironiemodus aus]