Archiviert in der Kategorie "Seltsames"

Vorbeigerede – 2

7. August 2007 - 17:49 Uhr

Kunde: „Der Pfandautomat nimmt die Flasche nicht an.“
Kassierer: „Die ist nicht rund.“
Kunde: „Die ist rund.“
Kassierer: „Aber nicht richtig.“
Kunde: „Was ist ‚richtig‘ rund?“
Kassierer: „Wenn der Automat sie annimmt.“

Vorbeigerede

6. August 2007 - 21:22 Uhr

Kassiererin: „Haben Sie eine Payback-Karte?“
Kunde: „Nein danke, ich bin mit dem Bus da!“

Second to None

6. Juli 2007 - 10:20 Uhr

Unseren Freunden auf den britischen Inseln werden gerne (unter anderen) zwei liebenswerte Eigenschaften zugesprochen, zumindest denjenigen, die wir als „very British“ betrachten. Auf der einen Seite die Passion zum sportlich fairen Wettkampf und zum anderen eine gewisse vornehme Bescheidenheit. Auch wer einen Wettkampf gewinnt, bezeichnet sich nicht überschwänglich als Sieger, sondern betrachtet sich augenzwinkernd bescheiden gerne als „Second to None“.

Etwas zu wörtlich genommen haben dies wohl die Juroren eines Backwettbewerbs, die tatsächlich bei nur einer Teilnehmerin einen zweiten Platz vergeben haben. Immerhin, die Lady hat sich damit gesteigert, denn vor elf Jahren schaffte sie schon einmal ein „Third to None“.

Such mal, find mich

2. Juli 2007 - 21:24 Uhr

„viele länder haben wenig wasser wie kommen die menschen mit diesem problem aus“

Hmm, es macht mir schon zu schaffen, dass ich damit in Google auf Platz eins stehe. Weiß ich leider nicht. Sonst würde ich nicht hier sitzen und bloggen sondern die Welt retten gehen …

Good Job, Steve

30. Juni 2007 - 12:00 Uhr

Wenn man ein neues Produkt auf den Markt bringt, muss man trommeln. Viel trommeln, und Geld in Kampagnen stecken. Oder das neue Produkt hat ein angebissenes Äpfelchen drauf, man gibt kurz den Takt vor und alle trommeln mit. Warum Anzeigen schalten, wenn sich von der Fachpresse bis zur Tageszeitung alle überschlagen, im redaktionellen Bereich über ein Mobiltelefon zu berichten, dass es auf dem deutschen Markt noch gar nicht gibt? Auch die Blogosphäre und Videoportale stimmen fröhlich ein.

Das Dingens ist schon ein nettes Spielzeug, ja, aber es ist dann doch technisch nicht so revolutionär wie gerne getan wird. Auch wenn dieses Werbekonzept nicht ganz neu ist und schon bei einigen Spielekonsolen gegriffen hat, ist es hier zur Perfektion gebracht. Das ist für mich die eigentliche Sensation dahinter. Virales Marketing mit i-Tüpfelchen.

Vielen Dank!

29. Juni 2007 - 21:06 Uhr

Schöner Suchbegriff:

„alles gute zum 58 geburtstag“

Ich weiß ja nicht, was die eigentliche Intention war, aber leider dann doch 17 Jahre zu früh und falsches Datum ;-)

Punkt-Null-O-Mania

28. Juni 2007 - 19:52 Uhr

Web 2.0
Web 3.0
Handy 2.0
Life 2.0
Stirb langsam 4.0

hmmm …

Vielleicht „Stefan 5.0“ statt Quintus?

Oooch nö, bin ja altmodisch ;-)