Archiviert in der Kategorie "Menschen"

Das harte Leben australischer Teenager

5. Juli 2007 - 10:19 Uhr

via SPON

37 Quellen der Inspiration

1. Juli 2007 - 20:44 Uhr

Beim Bummel durch die Blogosphäre bin ich vor ein paar Tagen auf einen sehr hübsches Projekt gestoßen, in dem 37 Menschen schreiben, was sie am meisten inspiriert.

Group Writing Project Results: 37 Sources Of Inspiration

Ausgesprochen lesenswert.

Good Job, Steve

30. Juni 2007 - 12:00 Uhr

Wenn man ein neues Produkt auf den Markt bringt, muss man trommeln. Viel trommeln, und Geld in Kampagnen stecken. Oder das neue Produkt hat ein angebissenes Äpfelchen drauf, man gibt kurz den Takt vor und alle trommeln mit. Warum Anzeigen schalten, wenn sich von der Fachpresse bis zur Tageszeitung alle überschlagen, im redaktionellen Bereich über ein Mobiltelefon zu berichten, dass es auf dem deutschen Markt noch gar nicht gibt? Auch die Blogosphäre und Videoportale stimmen fröhlich ein.

Das Dingens ist schon ein nettes Spielzeug, ja, aber es ist dann doch technisch nicht so revolutionär wie gerne getan wird. Auch wenn dieses Werbekonzept nicht ganz neu ist und schon bei einigen Spielekonsolen gegriffen hat, ist es hier zur Perfektion gebracht. Das ist für mich die eigentliche Sensation dahinter. Virales Marketing mit i-Tüpfelchen.

EcoTopTen

29. Juni 2007 - 18:07 Uhr

Ob man nun etwas für die Umwelt tun will oder die Energiepreise ganz profan am Geldbeutel nagen, es lohnt sich auf jeden Fall bei den Gerätschaften, die uns umgeben, auch auf den Verbrauch zu achten. Bei EcoTopTen gibt es für viele Produktgruppen des täglichen Bedarfs Empfehlungen, die neben den Anschaffungskosten auch die Kosten durch Energieverbrauch und Verbrauchsmaterialien einrechnen.

Aber auch wenn nicht gerade eine Neuanschaffung ansteht, findet man dort eine Menge Tipps, wie auch mit kleinem Aufwand die Stromrechnung nach unten korrigiert werden kann.

Jupp Derwall ist tot

26. Juni 2007 - 18:15 Uhr

Gerade gelesen, dass der Bundestrainer von 1978 bis 1984 gestorben ist. Bringt ein wenig Erinnerung hoch. Immerhin hat er damals gerade mal einen Kilometer von meinem Elternhaus gewohnt. Muss mal auf die Suche gehen, ob ich die Autogrammkarte, die ich mir 1980 geben ließ, noch irgendwo finde. War ein netter Mensch. Sportliche Erfolge kann man hier nachlesen.

I Robot

26. Juni 2007 - 11:12 Uhr

Es ist schon erstaunlich, was man so alles organisieren kann. Trainingspläne, Diätpläne, Arbeitspläne, Freizeit durchorganisieren und jetzt besonders hipp: Schlafen nach Fahrplan. Klar, da wird jede Menge Zeit frei, die man nutzen kann, um auch noch die letzten Momente in vorhersehbare, planbare Bahnen zu lenken. Bahn frei für „Uberman“. Das Leben als Ablaufdiagramm – herrlich.

Schon wieder einen Trend verpennt. Diesmal im wahrsten Sinne des Wortes. Irgendwie mache ich wohl was falsch. Schlafen, wenn ich müde bin, essen wenn ich hungrig bin und zwar dass, worauf ich Appetit habe. Alles total verkehrt. Jetzt weiß ich auch warum ich mich manchmal so … so … menschlich fühle.

Ein bisschen Frieden

25. Juni 2007 - 14:42 Uhr

Nein, es geht nicht um die saarländische Sängerin, die vor ewigen Zeiten den Eurovision Song Contest gewann, aber wir bleiben bei Kunst und Saarbrücken. Nachdem durch den neuen ICE Frankfurt-Paris der Saarbrücker Bahnhof an Bedeutung gewonnen hat, möchte der Künstler Fred George den Bahnhofsvorplatz mit einer 15 Meter hohen Statue in Form eines Peace-Zeichens verschönern. Auch wenn die angebrachten (oder angedachten) Solarzellen wohl nur einen objektiv geringen Beitrag leisten, ist es eine recht schöne Symbolik.

In erster Linie soll die Statue ein Zeichen zum Umdenken setzen. Der Künstler mahnt alle Kriege für Öl und das umweltverletzende Verhalten der Menschheit an. Einen praktischen Nebeneffekt liefern die eingebauten Solarzellen. Den so gewonnenen Strom will George dem neuen ICE-Highspeed-Bahnhof schenken. „Das Peace-Symbol soll ein Aufruf an die ganze Welt sein, dass unsere Zeit abläuft und wir endlich alternative Energien nutzen müssen“, sagt Fred George.