Wo war noch mal das Copyright?

19. Oktober 2008 - 17:30 Uhr

Ob in Cachaça, Ångström oder einfach © – es gibt Sonderzeichen, die man vergeblich auf der Tastatur sucht und doch ab und zu benötigt. Entweder man hat ein Elefantengedächtnis für Zeichencodes und Tastaturkürzel oder kopiert diese mühsam aus der Zeichentabelle.

Oder man benutzt Copy Paste Character. Einfach Zeichen anklicken und schon ist es in der Zwischenablage. Praktischerweise kann man sogar zwischen Textausgabe und HTML-Entitäten wählen.

Abteilung: Kleine Ideen, die das Leben manchmal leichter machen.

[via neunetz.com]

4 Kommentare zu “Wo war noch mal das Copyright?”

  1. Markus meint:

    Ja, sehr praktisch ☺ (oder falls HTML-Entities hier in den Kommentaren nicht durchgehen:☺).

    Mensch muss sich dann nur noch an die Adresse erinnern oder es prominent und gut wiedrefindbar in seinen Online-Bookmarks abspeichern.


  2. Inishmore meint:

    Feine Sache. Es fehlt leider aber das „ë“.
    „Wieso das denn?“ – würde Bernhard H. fragen.


  3. Quintus meint:

    @Markus: Womit der Wert von Lesezeichen wieder einmal bestätigt wird ☺.

    @Inishmore: Man kann es nicht genug anprangern. „Herr H. hat ein Trema“ klingt irgendwie nach einer ansteckenden Krankheit. Diskriminierung! ;-)


  4. r|ob meint:

    guter Tipp – und abgespeichert…