Biedermann als Brandstifter

30. August 2007 - 13:00 Uhr

Ich will mir kein Urteil anmaßen, ob die Vorfälle in Mügeln nun aufgebauscht oder verharmlost wurden, ich war ja nicht dort. Im Kern der Sache bleibt jedoch ein fremdenfeindlicher Übergriff. Dies alleine ist schon bedenklich.

Es ist auch einem Bürgermeister nur bedingt zumutbar, sich elegant auf dem glatten und rutschigen Parkett zu bewegen, auf dem er nun steht. Aber ich muss mich wirklich fragen, wes geistig Kind hier spricht. Die Vorgänge als „normal“ abzutun und sich dann auch noch im Interview mit einer rechten Zeitung zu einem Zitat hinreißen lässt, dass sich die rechte Szene schon vor langer Zeit auf die Fahnen geschrieben hat, grenzt bedenklich an Propaganda der fiesesten Art. Da wird mit überkommenem Gedankengut und Parolen so umgegangen, als sei dies völlig normal und akzeptabel.

Ob nun bewusst oder mit einer Portion Ungeschick, Herr Deuse zündelt gerade ganz erheblich.

Ein Kommentar zu “Biedermann als Brandstifter”

  1. Markus meint:

    Unfassbar. Gut gewählte Blogartikel-Überschrift. Damit ist eigentlich alles gesagt.