Vorsicht, Flugholz!

9. Juli 2007 - 18:04 Uhr

Bin gestern von einem Stöckchen heimtückisch am Hinterkopf getroffenen worden. Die Flugbahn war aus Richtung Hyde and Seek auszumachen. Nun gut, da hilft kein Jammern:

Zuerst die Regeln:

Jeder beschreibt acht Dinge von sich. Wer das Stöckchen zugeworfen kriegt, schreibt das alles in sein Blog rein, mitsamt den Regeln. Nun überlegt man sich, an welche acht Personen/Blogs man das Stöckchen weiterreicht. Schlussendlich schreibt man bei den Betreffenden einen entsprechenden Kommentar in das Blog.

  1. Ich mag keine Flugzeuge. Bei einer Reise von A nach B bevorzuge ich immer den terrestrischen Transport via Auto oder Bahn. Und wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann bitte keinen Fensterplatz, das wahrt zumindest zeitweise die Illusion „ich sitze im Bus“.
     
  2. Umgekehrt fühle ich mich in Wasser extrem wohl. Auch ein paar hundert Meter vom Strand denke ich ausgesprochen selten an irgendwelche Strömungen oder ähnliche Missgeschicke, die so passieren könnten.
     
  3. Bis zur neunten Klasse war ich grundsätzlich der Kleinste, was mich aber seltsamerweise nie beunruhigt hat.
     
  4. Bis zur sechsten Klasse galt ich als einer der Klassenbesten (jedenfalls in den meisten Fächern), was mich aber seltsamerweise beunruhigt hat. „Beruhigenderweise“ legte sich ersteres rapide ;-).
     
  5. Schon als Kind galt ich als sehr ruhig. Dies habe ich in den Jahren perfektioniert und weiss, dass ich damit hektischere Zeitgenossen bis an den Abgrund des Wahnsinns bringen kann >-).
     
  6. Im zarten Alter von drei Jahren schlug ich meinem Bruder im Sandkasten mit einer Metallschaufel eine Platzwunde auf die Stirn. Never take my Sandförmchen away.
     
  7. Ich habe ein gewisses Gefühl für Bewegung und Rhythmus. Beides zusammen geht aber nicht. Ich trage immer einen Nichttänzerausweis mit mir.
     
  8. Als Kind hatte ich eine veritable Spinnenphobie. Eine Spinne an der Wand erforderte grundsätzlich das elterliche SEK. Heute finde ich diese Tierchen ausgesprochen interessant und würde bestenfalls die giftigen Exemplare mit etwas Vorsicht betrachten. Ansonsten geht Evakuieren immer vor Zertreten, wenn sich ein Achtbeiner an Orten aufhält, an denen er nichts zu suchen hat.
     

Als kleiner Regelverstoß lass ich das Stöckchen einfach vor mir liegen. Es gibt schon zu viele Beulchen in der Umgebung ;-).

6 Kommentare zu “Vorsicht, Flugholz!”

  1. Pathologe meint:

    Punkt 5 und 6 müssten sich doch ausschließen? Ansonsten, 2, 4, 5 und 8: sind Sie ich? Bin ich schizophren?


  2. Quintus meint:

    Eigentlich nicht … ich habe (soweit ich mich erinnern kann) sehr ruhig zugeschlagen ;-)


  3. Markus meint:

    Ich lehne Stöckchen ja grundsätzlich ab, lese sie aber immer mit großem Interesse. Auch das hiesige. Danke für die Antworten und ich hoffe, der Bruder hat die gemeinsame Kindheit und Jugend gut überlebt.


  4. Quintus meint:

    Ich denke diese Attacke hat er ganz gut überlebt. Immerhin ist er zwei Jahre älter und hat somit auch (körperlich) eine bessere Ausgangssituation. Wenn ab und zu mal ein Stöckchen geflogen kommt, macht mir das auch nichts aus, aber ich denke, Du würdest wohl bei Deinem Blog auch irgendwann den Wald vor lauter Stöckchen nicht mehr sehen. Von daher kann ich Deine Einstellung auch nachvollziehen.


  5. Jekylla meint:

    Eine meiner groessten Leidenschaften ist es ja, normalerweise sehr ruhige Menschen zur Weissglut zu bringen. Ich bin gern bei neuen Erfahrungen behilflich :-)

    Dank des Herrn Pathologen ist meine Ameisenphobie deutlich vor der Spinnenphobie in Fuehrung gegangen…

    Herr Markus, ich dachte auch an Sie mit dem Stoeckchen, habe mir das aber irgendwie gedacht. Obwohl es gerade bei Ihnen sicher aeusserst interessant waere ;-)


  6. Quintus meint:

    Kommt ganz darauf an, wer den längeren Atem hat :-)