Egon und der Rest der Welt

24. Juni 2007 - 22:47 Uhr

Das Interview mit Egon Bahr in der Süddeutschen ist seit langem das intelligenteste und fundierteste, was ich als Wortabsonderung eines Politikers gehört oder gelesen habe. Für mich hat „Altersweitsichtigkeit“ hiermit eine neue Bedeutung, nicht als Gebrechen, bei dem die Arme zu kurz werden um ohne Hilfsmittel eine Zeitung zu lesen, sondern als Segen aus einem reichen Erfahrungsschatz die Dinge realistisch und gelassen zu betrachten.

2 Kommentare zu “Egon und der Rest der Welt”

  1. Markus meint:

    Bahr ist ein ganz Großer, wie ich finde. Hab ihn vergangene Woche auch auf Phoenix gesehen und bewundert. Werd mir das Interview mal die Tage in Ruhe durchlesen, danke für den Hinweis.


  2. rob meint:

    Die neue Bedeutung von Altersweitsichtigkeit gefällt mir….