Rettet die Wörter

11. Juni 2007 - 13:27 Uhr

Bei dem Wettbewerb „Das bedrohte Wort“ wurde aus 2982 Vorschlägen eine Liste mit zehn Worten prämiert, die durch mangelnde Verwendung vom „Aussterben“ bedroht sind. Auf der Liste findet man folgende hübsche Worte:

1. Kleinod
2. blümerant
3. Dreikäsehoch
4. Labsal
5. bauchpinseln
6. Augenstern
7. fernmündlich
8. Lichtspielhaus
9. hold
10. Schlüpfer

Grund genug für eine „Rettungstat“:

Joachim mochte seine Sonntagsspaziergänge. Nach den Unbilden der Bürowoche war es Labsal für die Seele duch Wald und Wiesen zu streifen. Er genoss den Anblick der Wiesenblumen, diese Kleinodien, die sich im lauen Wind bewegten als wollten sie nickend zustimmen, dass heute ein besonders schöner Tag wäre.

Als er wie so oft an dem kleinen Kinderspielplatz vorbei kam, sah er eine ausnehmend hübsche junge Dame im Minirock, die etwas besorgt vor ihrem Dreikäsehoch kniete. Dem Jungen schien es etwas blümerant zu sein. In leichter Sorge ging Joachim zu der Frau hin und fragte: „Ist etwas passiert? Kann ich Ihnen helfen?“ „Nein, nein, schon gut. Er hat sich mal wieder zu schnell auf dem Karussel da drüben gedreht, jetzt ist ihm ein wenig schwindlig, das geht vorbei. Aber danke der Frage, es ist nicht selbstverständlich, dass sich jemand kümmert.“ „Nicht der Rede wert“, antwortete Joachim, aber er fühlte sich schon ein wenig gebauchpinselt. Recht schnell kamen Spieltrieb und Abenteuerlust des Kleinen wieder zurück und er ließ die beiden alleine. Lisa, so hieß die Dame, schaute ihrem Augenstern noch kurz nach und wendete sich an den freundichen Fremden.

Es entspann sich ein ausgesprochen heiterer Dialog, in dem man die gemeinsame Leidenschaft für Lichtspielhäuser entdeckte und ganz beiläufig auch der jeweilige Single-Status durch die Blume gereicht wurde. Die beiden tauschten ihre Rufnummmern aus, um möglichst bald fernmündlich ein Wiedersehen zu vereinbaren.

Als Joachim seinen Weg heiter fortsetzte, wunderte er sich schon ein wenig über sich selbst, da es so gar nicht seine Art war am hellen Mittag einfach so zu flirten. Aber heute war ihm wohl sein Glück hold. Wahrscheinlich fühlte sich Joachim auch ein wenig duch seine Beobachtung ermutigt, dass die Dame offensichtlich keinen Ehering trug.

5 Kommentare zu “Rettet die Wörter”

  1. Markus meint:

    Und der Schlüpfer?
    Der passte doch gut zu einem weiteren vom Aussterben bedrohten Wort, dem Lustwandeln:
    http://textundblog.de/?p=1163 ;-)


  2. Quintus meint:

    Huch, sollte mir der „entschlüpft“ sein? *unschuldig guck*


  3. Jekylla meint:

    Der „Luemmel“ wird auch schmerzlich vermisst… ;-)


  4. Quintus meint:

    Uups, *schuldig guck*


  5. nina meint:

    ich find schlüpfer könnte man ruhig durch höschen ersetzen :-)