Sehr geehrter Herr Schäuble, liebe VirenschreiberInnen

5. Mai 2007 - 11:06 Uhr

Ich habe heute morgen mal wieder eine neue Virenmailvariante erhalten:

Sehr geehrter Internetnutzer,

im Rahmen unserer ständigen automatisierten Überprüfung von sogenannten Tauschbörsen im Internet, wurde folgende IP-Adresse auf unserem System ermittelt.

IP: 81.192.159.144

Der Inhalt Ihres Rechners wurde als Beweismittel mittels den neuen Bundestrojaner sichergestellt.
Es wird umgehend Anzeige gegen Sie erstatten, da sich illegale Software, Filme und/oder Musikdateien auf Ihren System befinden. Durch die Nutzung sogenannter Tauschbörsen, stellen Sie diese auch anderen Nutzern zu Verfügung und verstoßen somit gegen §§ 249ff StGB.

Das vollständige Protokoll Ihrer Online-Durchsuchung finden Sie im Anhang dieser Email.

Die Strafanzeige und die Möglichkeit zur Stellungnahme wird Ihnen in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt.

Herbert Klein, Kriminaldirektor, LKA Rheinland-Pfalz
Am Sportfeld 9c, 55124 Mainz
Tel.: 06131 – *****
Fax: 06131 – *****
Mobil: 0171 – *****
Mail: *****@aol.com

Ach Herr Schäuble, immerhin haben Sie es geschafft, durch Ihren seltsamen Vorstoß die Phantasie (ich mag das nicht in neuer Rechtschreibung – sieht zu sehr nach Orangenbrause aus ;-) ) der Virenschreiber anzuregen. Super, jetzt bringt das schon Schaden bevor überhaupt irgend etwas entschieden ist.

Lieber Virenschreiber: Sorry, falsche IP. Bitte in der nächsten Version das Ganze personalisiert. Leider wurde der Anhang ohnehin entfernt. Wenn schon, dann solltest Du Dir schon was Neues ausdenken. Und ist das LKA Rheinland-Pfalz tatsächlich auf AOL E-Mail Adressen angewiesen?

Und bitte, bitte: Rettet den Genitiv! mittels des neuen Bundestrojaners !

Kommentare sind geschlossen.