Die Kulisse präsentiert: „Leonce und Lena” – Schauspiel nach Georg Büchner

2. Mai 2007 - 21:59 Uhr

Nach der viel beachteten erfolgreichen Inszenierung von „Woyzeck“ setzt der Theater- und Spielverein „die Kulisse“ seine Georg Büchner-Reihe mit der Aufführung der vermeintlichen Komödie „Leonce und Lena“ fort. Weiterlesen »

Erst denken, dann Posten

2. Mai 2007 - 12:07 Uhr

Und auch erst denken, dann reden. Ein gesagtes Wort kann auch nicht mehr zurückgenommen werden.

Dämmerungsflieger

30. April 2007 - 21:44 Uhr

Keine Angst, kein UFO und brennt auch nicht.
Einfach nur Dämmerung und Gegenlicht.

Jet

Grüß mir die Sonne, Flieger.

CO2 doch kein „Klimakiller“?

29. April 2007 - 23:56 Uhr

Habe gerade einen Bericht in Spiegel-TV gesehen mit dem Tenor „alles nicht so schlimm mit der CO2-Emission“. Ein ganz gewitzter Gedanke: Wenn ich alle fossilen Brennstoffe in die Luft puste, stelle ich ja nur den Zustand her, der vor Jahrmillionen bestand, und damals blühte das Leben. „Zufällig“ von Wissenschaftlern aus USA herausgefunden. Stimmt das wirklich? Weiterlesen »

Billigfernsehen

29. April 2007 - 9:38 Uhr

Ich finde es schon recht abstoßend, was derzeit in manchen Sendern dem Zuschauer vorgesetzt wird. Muss eigentlich wirklich der Inhalt vieler Sendungen darin bestehen, sich auf tiefstem Niveau über andere Menschen lustig zu machen? Das üble an der Sache ist IMHO, dass dies auch noch als „Konzept“, „Innovation“ oder „neues Format“ gefeiert wird. Dabei ist doch das Grundprinzip aus einer Zeit, als der Mensch gerade mal vom Baum gestiegen ist. Ich mach Dich klein, damit Ich größer wirke. Weiter sind wir noch nicht gekommen? Weiterlesen »

Sechs Jahre Photos

26. April 2007 - 20:13 Uhr

Ist schon etwas älter, aber erstaunlich.

Da fotografiert sich jemand Tag für Tag, 6 Jahre lang.

Sein

25. April 2007 - 23:09 Uhr

So wie ich sage
„ich bin“
war ich schon
und werde sein
im Fluss der Zeit;
im Moment bewusst
und schon im nächsten.

So wie ich gehe,
entsteht der Weg
hinter mir.

Niemand wird ihn wieder gehen,
er verliert sich in der Zeit.

Bleiben werden die Momente,
dort wo andere Wege sind,
und ein gemeinsamer Gedanke
„wir sind“.