Frohe Weihnachten!

24. Dezember 2010 - 16:29 Uhr

Es war einmal ein kleines Engelchen. Das kleine Engelchen hatte gerade erst gelernt, was man denn so als Engelchen macht und tun kann und war ganz stolz auf seine Flügelchen, die es für seine guten Leistungen in der Engelschule verliehen bekommen hat. Eines Tages rief Petrus es zu sich und sagte zu ihm: „Kleines Engelchen, ich habe da eine schöne Aufgabe für Dich. Du darfst in diesem Jahr das Weihnachtswetter machen.“

Da hüpfte das Engelchen ganz stolz auf und ab. Es wollte etwas ganz besonderes machen, das, wonach sich doch so viele Menschen oft vergeblich sehnten: Weiße Weihnachten!

Es ackerte und schob Wolken, kühlte die Luft so dass es ein rotes Näschen von der Anstrengung und der Kälte bekam. Als es mit seiner Arbeit fertig war, freute es sich und war ganz neugierig, wie schön die Menschen das finden würden und schwebte durch die verschneiten Straßen.

Als es dann aber merkte, dass die Menschen nur schimpften und sich ärgerten und von „Winterchaos“, „Horrorwinter“ und ähnlichem sprachen, war es zuerst ganz verwundert und dann so traurig, dass ihm die Flügelchen herunterhingen. „Aber das wolltet ihr doch immer.“ schluchzte es und wollte wieder in den Himmel fliegen, konnte es aber nicht, weil seine Flügel so schlaff herunterhingen. Da musste es weinen und setzte sich auf eine Treppe.

Ein kleines Kind kam vorbei und fragte es, warum es so traurig war. Da erzählte das Engelchen seine Geschichte und das Kind meinte: „Ach Engelchen, also mir gefällt das, was du getan hast. Vielen lieben Dank!“

Das Engelchen merkte, wie wieder etwas Kraft in seine Flügelchen kam und wenn es noch ein paar mehr Menschen gibt, die das so sehen, dann kann es auch bestimmt bald wieder fliegen.

Fröhliche weiße Weihnacht und passt mir auf, wenn ihr doch auf den Straßen unterwegs sein müsst.

Ein Kommentar zu “Frohe Weihnachten!”

  1. Inishmore meint:

    Haarscharf vor der Bescherung hier noch reinschneiend, wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest. Ich bin auch nicht böse auf Engelchen, weil ich heute nicht mehr raus muss.


Schreiben Sie einen Kommentar