Amaya – WYSIWYG Editor mit schönem Quellcode

9. April 2009 - 17:41 Uhr

Natürlich braucht der versnobte Webentwickler von Format nicht mehr als einen guten Quelltexteditor. Aber ab und an ist es doch mal ganz schön, wenn man in einer WYSIWYG (What you see is what you get) Umgebung arbeiten kann. Das ist allerdings nicht wirklich immer ein Quell der Freude, da diese häufig grausamen Quellcode produzieren oder teuer sind oder beides.

amaya

Amaya hingegen ist Open Source und für einen validen Quellcode bürgt schon, dass dies eine Entwicklung des World Wide Web Consortium (W3C) ist. Die Benutzerführung ist durchaus übersichtlich und intuitiv zu bedienen.

Amaya versteht sich nicht bloß als Editor sondern als komplexe Entwicklungsumgebung, die auch von mehreren Personen kollaborativ verwendet werden kann.

2 Kommentare zu “Amaya – WYSIWYG Editor mit schönem Quellcode”

  1. Markus meint:

    Amaya macht auf mich beim ersten Test einen guten Eindruck und hat mit Open Source und validem Quellcode zwei unschlagbare Argumente auf seiner Seite.

    Klasse Tipp! Vielen Dank.


  2. Quintus meint:

    Den guten Eindruck kann ich nur bestätigen. Ich bin begeistert, was es derzeit in allen möglichen Bereichen an ernst zu nehmender Software als Open Source gibt.


Schreiben Sie einen Kommentar